Blog /

Plädoyer für Verrücktheit

Datum
18. März 2014

Weil es uns und unseren Partner immer mal wieder passiert, wenden wir uns mit einem persönlichen Brief an all die potenziellen Kunden da draußen, die Angst haben, etwas Neues zu probieren.

Liebe Auftraggeber,

ihr habt eine Kreativagentur gebucht, weil ihr wisst, dass eure Öffentlichkeitsarbeit einen Turbo braucht. Ihr wollt einen Gang hoch schalten, die Konkurrenz hinter euch lassen und seid dafür bereit, eine beachtliche Summe zu investieren. Das finden wir gut. Zeigt es doch, dass ihr unsere Arbeit schätzt.

Täglich investiert ihr viel Zeit, um eure Produkte und Dienstleistungen noch besser zu machen, Abläufe noch effizienter zu gestalten. Und stets schwebt über euch das Schwert der Wirtschaftlichkeit. Einmal eingezahltes Geld soll schnell zu größerem Gewinn werden.

Deshalb verstehen wir, dass es euch schwer fällt aus den gewohnten Denkmustern auszubrechen. Wer im täglichen Kampf um Aufmerksamkeit gehört werden will, muss nicht unbedingt lauter schreien als die anderen, er kann es auch mit einer anderen Sprache versuchen und so sein Gegenüber überraschen.

Habt den Mut, andere Töne anzuschlagen. Und vor allem vertraut auf eure Kreativagentur. Sie ist geübt darin, zu variieren, Grenzen auszureizen und neue Wege zu entdecken. Überlasst die Standards und Klassiker den anderen und seid offen für Verrücktes.

Herzlichst

Eure Dienstleister aus Werbung, Presse und PR


Total seriöser Ratgeber für gutes Zeitmanagement

Datum
31. März 2017

Stressige Termine, unlösbare Extrawünsche und knappe Deadlines – das Agenturleben ist durchzogen von turbulentem Alltag und verlangt von Mitarbeitern und Chefetage Kreativität auf Knopfdruck – meist in einem Bruchteil der veranschlagten Zeit. Um selbst in Hochphasen beim Kunden zu bestehen, sollte jede Agentur auf ein effizientes Zeitmanagement setzen. Wie man im Handumdrehen wertvolle Zeit gewinnt, während der Abgabetermin unmittelbar im Nacken sitzt, zeigen die folgenden fünf Werkzeuge.
1. Senden Sie die richtigen Signale
Die ...

Social-Media-Frust bei Pressestellen

Datum
24. November 2015

Die dpa-Tochter News aktuell und das Unternehmen Faktenkontor haben über 500 Mitarbeiter aus deutschen Pressestellen befragt, wie zufrieden sie mit den Ergebnissen ihres eigenen Social-Media-Engagements sind. Das Ergebnis überrascht wenig. 52 Prozent der Befragten beklagen demnach zu wenig Interaktion, 45 Prozent bemängeln eine zu geringe Unterstützung im eigenen Unternehmen und 36 Prozent beschweren sich über zu wenig Fans/Follower. In etwa genauso groß ist der Anteil der Befragten, die meinen, dass für den vielen Aufwand zu wenig ...


Presserat im eigenen Saft

Datum
12. September 2014